Schwule und Lesben als Pflegeeltern

Da geht die Schweiz ja wirklich vorbildlich voran. Die Sozialen Dienste der Stadt Zürich wollen gleichgeschlechtliche Paare als Pflegeeltern gewinnen. Es gibt bereits Interessenten.

Nachrichten, Analysen, Bilder und Video zu Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Wissen, Technik, Auto und mehr.
tagesanzeiger.ch
Advertisements

Bi- und LGBT-Termine in München im Januar 2015

Montag, 29.12.2014 ab 19 Uhr

Gemütlicher Jahresausklang mit dem Forum Homosexualität und Geschichte im Sub, Wir freuen uns darauf mit euch den Jahreswechsel zu feiern! Sub, Müllerstr. 14

——————-

Candy Club Geburtstag) findet im Übrigen am 5.1. im Feierwerk statt (Kranhalle und Hansa 39). Tickets für 12 EUR plus Gebühren gibt es an allen bekannten Vorverkaufstellen und online http://www.candyclub.de/blog/cant-wait/

———————
Di 13. Januar 2015 / So 18. Januar 2015 „Raus aus dem Schatten“

Ein Dokumentarfilm von Lorenz Kloska und Sascha Vinogradov
In einer homophoben Gesellschaft haben es Menschenrechtsaktivist*innen in der Ukraine seit jeher nicht leicht, für ihre Rechte einzustehen. Der Konflikt mit Russland erschwert die Lage noch zusätzlich. Die Galerie Christoph Dürr präsentiert am Dienstag, 13. Januar, ab 20 Uhr einen Film dazu.

„Raus aus dem Schatten“ ist eine Dokumentation über die Kiewer LGBT-Community, die die Münchner Filmemacher Lorenz Kloska und Sascha Vinogradov im Sommer in der ukrainischen Hauptstadt gedreht haben. Der Fokus des Werks liegt auf dem KyivPride. Sie laden um 19 Uhr zur Vernissage in die Hübnerstraße 5 ein. Gegen 20 Uhr zeigen sie den Film, der mithilfe von Portraits verschiedener Kiewer LGBT-Aktivist*innen die Situation von Lesben, Schwulen und Transgender in der Ukraine darstellt.

Begleitend präsentiert die Galerie Bilder des Kiewer Fotografen und LGBT-Aktivisten Stanislaw Mischtschenko, der bei der Gay Alliance Ukraine arbeitet. Seine Lomo-Fotocollagen inszenieren die Vielfalt der LGBT-Community, die trotz aller Vorurteile, Hasstiraden und Übergriffe mit zum Reichtum des Landes beiträgt und stolz macht. Die Vernissage beginnt um 19 Uhr.
Die Fotografien hängen noch bis zum 18. Januar in Neuhausen. Die Finissage findet an eben diesem Sonntag statt und zwar um 18 Uhr. Gegen 19 Uhr zeigen Lorenz Kloska und Sascha Vinogradov noch einmal den Film „Raus aus dem Schatten“. Für Fragen stehen die beiden Filmemacher vor Ort zur Verfügung.
Ort: Galerie Christoph Dürr, Hübnerstraße 5, 80637 München
Uhrzeit: 19:00 Uhr/20:00 Uhr (13.01.2015), 18:00 Uhr/19:00 Uhr (18.01.2015) Eintritt: frei Veranstalter: Lorenz Kloska, Galerie Christoph Dürr, Munich Kiev Queer
—————-

Donnerstag, 15.01.2015, 19 Uhr Gespräch mit Erich Haas

Ein Filmporträt von Philipp Gufler und Liane Klingler 2014, 24 Min., OmeU Mit einer Einführung von Albert Knoll, Vorsitzender Forum Homosexualität München, und anschließender Diskussion mit Erich Haas. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Forum Homosexualität München statt.

Das Filmporträt erzählt die sozialen und politischen Repressionen gegenüber Homosexuellen im Nachkriegsdeutschland anhand eines Gesprächs mit dem 95 Jährigen Erich Haas nach, der als Empfangschef in Hotels in München nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete. Am Stachus, einem damaligen schwulen „Brennpunkt“, lernte Haas 1949 seinen Freund Klaus Linde kennen, mit dem er bis zu dessen Tod 1988 zusammenlebte.

Zusammen waren sie Ende der 50er die Besitzer einer kleinen „Herrenbar“ in der Nähe des Isartors, die Haas im Film das erste Mal seitdem wieder besuchte. Ihr Leben stand im Schatten des §175, der 1872 im deutschen Kaiserreich in Kraft trat, 1935 von den Nazis verschärft wurde und auch nach dem Zweiten Weltkrieg weiter gleichgeschlechtliche Liebe kriminalisierte. Haas und Linde kamen mehrmals mit dem Paragraphen in Berührung, der erst 1969 entschärft wurde.

Ein Gespräch mit Erich Haas über den § 175, die schwule Szene in den 1950er und 60er Jahren, die weiterhin ins gesellschaftlich Unsichtbare gedrängt wurde, und seine Liebe zu Klaus.
Ort: Lothringer13_FLORIDA, Ein Kunstraum der Stadt München, Lothringer Straße 13 Rgb., 81667 München http://www.lothringer13florida.org info@lothringer13florida.org Einlass: 18:30 Uhr

————————————–

Freitag, 16.01.2015, 18 Uhr Claudia Koppert liest aus ihrem neuen Roman „SISTERHOOD – eine Sehnsucht“: Lesung und Diskussion

Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Die neue Frauen- und Lesbenbewegung – was bewegt uns heute?“
„Sehnsucht weder aufgeben noch festhalten, auch nicht gegeneinander wenden, sondern verwandeln – wie kann das gehen?“

Erinnerungen an die Frauenbewegung der 70er/80er Jahre werden wach: Leidenschaftliche Diskussionen in Frauenzentren, fantasievolle Aktionen, das Hochgefühl:„Sisterhood is powerful!“
In Claudia Kopperts neuem Roman erzählt Martha ihrer 15-jährigen Tochter Rosa von diesem Aufbruch. Das Frauenaktionszentrum gibt es schon lange nicht mehr und aus ihrer letzten Wohngemeinschaft ist sie vor Jahren ausgezogen. Im Strudel der Ereignisse ist plötzlich alles wieder da: die Ansprüche, Hoffnungen und auch Enttäuschungen.

Dennoch ist das Erzählen darüber eine innere Befreiung, die auch Marthas Verhältnis zu ihrer Tochter entspannt. Nach einer kurzen Pause findet eine moderierte Podiumsdiskussion statt.
Claudia Koppert lebt bei Bremen und ist als Autorin und Lektorin tätig. Über ihren ersten Roman, Allmendpfad, schrieb der STERN: „Lesen! Alles andere ist Plastik!“
Ort: Frauentherapiezentrum, Güllstr. 3, Saal 2. Stock (Nähe U3/U6 Poccistr.) Uhrzeit: 18 Uhr Eintritt: Staffelung 10, 5, 3 Euro
Eine Kooperation von forum homosexualität münchen, Frauentherapiezentrum und Gleichstellungsstelle für Frauen der LH München
————————————

Bi-Stammtisch Cafe Glück

Di, 20. Januar 2015, 19:30 – 21:30 oder nach Bedarf ;-))

—————–

QueerKafe

Do, 22. Januar 2015, 20:00 – 02:00 Queerkafe im Kafe Marat Thalkirchnerstr. 102 mit Volxküche und oft Programm

——————–

Fr 23.1.15 „MISCHPOKE – Neuer Besuch bei Mr. Green“ http://www.kleinestheaterhaar.de
Sa 24.1.15 „MISCHPOKE – Neuer Besuch bei Mr. Green“ http://www.kleinestheaterhaar.de
————————————————————————–

Mo 26. Januar 2015  Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Schwulen und Lesben
Vor kurzem hat der Stadtrat die Errichtung eines Denkmals für die schwulen und lesbischen Opfer beschlossen. Vorausgegangen ist ein Kunstwettbewerb und ein mehrjähriges politisches Bemühen um eine angemessene Erinnerung.
Die Koordinierungsstelle hat gemeinsam mit dem Kulturreferat eine Veranstaltung organisiert, um den Siegerentwurf vorzustellen und die Geschichte der Entwicklung des Denkmals aufzuzeigen.
Ort: Cafe Regenbogen, Lindwurmstr. 71 um 19 Uhr

__________________________________________________

 

Podiumsgespräch „Was ist Familie heute? Welche Familienmodelle wollen wir?“

Vater, Mutter, Kind: Das traditionelle Familienmodell gerät ins Wanken. Längst gibt es vielfältige Beziehungsmuster im Zusammenleben mit Kindern: verheiratete und unverheiratete Eltern, alleinerziehende Mütter und Väter, Patchwork- oder Regenbogen-Familien, soziale Elternschaften. Wie funktioniert Familie heute? Was brauchen Kinder wirklich? Wie kommen junge Frauen und Männer mit den veränderten Lebenswirklichkeiten zurecht? Und welche Antworten findet Politik auf die gesellschaftlichen Veränderungen, um das Zusammenleben von Eltern mit Kindern zu schützen und zu fördern.

Wir diskutieren mit Claudia Stamm, Bündnis 90/Die Grünen, MdL und weiteren Gästen aus Kultur, Elternkreisen und Familienbildungseinrichtungen.

Mittwoch, 28. Januar 2015, 20.00 bis 22.00 Uhr

Volkshochschule Haar, Münchener Straße 3, OG 06 Vortragsraum in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Haar und dem Jungen Schauspiel Ensemble

Als Dankeschön gibt es 2 Freikarten für unsere neue Inszenierung „MISCHPOKE – Neuer Besuch bei Mr. Green“ (dann wieder 19.+20.2.15 + Wiederaufnahme Besuch bei Mr. Green 6.-8.2.)

MISCHPOKE ist die Fortsetzung der Erfolgskomödie „Besuch bei Mr. Green”. Den 92-jährigen, starrköpfig-liebenswerten jüdisch-orthodoxen Mr. Green verbindet mittlerweile eine fünfjährige Freundschaft mit dem homosexuellen Ross Gardener, durch den der konservative Alte gelernt hat, erstaunliche Zugeständnisse an manch unkonventionellen Lebensentwurf zu machen.
Als Mr. Greens bis dato unbekannte Enkelin Chana auftaucht, die sich über das Kommunikationsverbot zwischen ihrer säkularen Mutter und ihrem religiösen Großvater hinwegsetzt, bleibt der Familienfrieden im trauten Heim nicht von langer Dauer. In der Green’schen Mischpoke entlädt sich ein handfester Streit, der so einfach nicht zu lösen scheint. http://www.kleinestheaterhaar.de
Der alte Herr wird im Umgang mit den verschiedenen jungen Leuten gut gefordert, und die Konfrontationen wie Veränderungen der jungen in Lebensstil und Religion sind hochaktuelle gelungene Auseinandersetzungen.
http://debattieren-lernen.blog.de/2014/11/23/mi-10-dez-ab-21-h-regenbogenfamilien-premiere-mischpoke-theater-haar-19748768/ **zum Kommentieren**

———————
30. Januar 2015, 15-18 Uhr im Bayerischen Landtag: Queerer Runder Tisch,
zu dem Claudia Stamm, gleichstellungs- und queerpolitische Sprecherin der grünen Landtagsfraktion, die bayerischen Organisationen der queeren Community einlädt, um die bayernweite Vernetzung zu diskutieren.