am Arbeitsplatz LGBTI*?

Aktuelle Umfrage für LSBT*I*Q+ Personen am Arbeitsplatz

Die aktuelle Befragung zur Arbeitssituation von LSBT*I*Q+  (lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, inter*, queeren; ausführliche Informationen und Erklärungen zu Begrifflichkeiten finden sich auf der Startseite der Umfrage) Personen in Deutschland bietet Ihnen die Möglichkeit, sich aktiv einzubringen!

Im Jahr 2017 hat das IDA | Institut für Diversity- und Antidiskriminierungsforschung unter Leitung von Prof. Dr. Dominic Frohn die Neuauflage der Studie „Out im Office?!“ veröffentlicht, welche aktuelle Erkenntnisse zur Arbeitssituation von lesbischen, schwulen, bisexuellen und trans* Beschäftigten liefert.

Heute möchten wir auf diesen Erkenntnissen mit zwei neuen Schwerpunkten aufbauen. Zum einen blieb bislang, wie so oft, die Situation von inter* und / oder intergeschlechtlichen Beschäftigten und / oder Beschäftigten mit einer angeborenen Variation der Geschlechtsmerkmale unberücksichtigt – dies soll sich nun ändern!

Zum anderen haben wir das Ziel, den aktuellen Stand der Arbeitssituation von LSBT*Q+ Personen zu erforschen, mögliche Veränderungen der vergangenen Jahre nachzuvollziehen und bisher nicht berücksichtigte Perspektiven – wie z.B. den Umgang mit der eigenen sexuellen und/oder geschlechtlichen Identität und/oder Intergeschlechtlichkeit im Kunden_innenkontakt – zu untersuchen.

Die Studie findet in Zusammenarbeit mit der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) und dem Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration NRW (MKFFI NRW) statt. Ziele dieser Umfrage sind erste wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse zur (Arbeits-)Situation von inter* Menschen zu erfassen und diese mit der aktuellen Situation von LSBT*Q+ Beschäftigten – ergänzt durch die bisher nicht berücksichtigten Perspektiven wie den Kunden_innenkontakt – vergleichen zu können.

Genau aus diesem Grund sind Ihre Perspektive und Lebenswelterfahrung so wichtig, da wissenschaftlich fundierte Ergebnisse die Grundlage dafür bieten, aktiv zu Veränderungen beizutragen, die sich aus den Ergebnissen ableiten lassen.

Auch für den Fall, dass Sie Personen kennen, für die diese Umfrage interessant sein könnte, möchten wir Sie bitten, diesen Studienaufruf weiterzuleiten, sodass wir möglichst viele Menschen erreichen.

Bitte beachten Sie also, dass es zwei Links für die beiden verschiedenen Zielgruppen der Studien gibt. Link für die Studie, die sich speziell an inter* Personen (die sich natürlich auch als LSBT*Q+ identifizieren können) richtet: unipark.de/uc/K_0674/3a41/

Link für die Studie, die sich an LSBT*Q+ (lesbische, schwule, bisexuelle, trans*, queere) Personen richtet: https://ww2.unipark.de/uc/K_0674/9333/


Magnus Hirschfeld erforschte schon vor mehr als 100 Jahren die Lebenssituationen, die er damals auch als „Zwischenstufen“ bezeichnete.

Am 4. Oktober 1920 wurde Hirschfeld nach einem Vortrag in München durch „Hakenkreuzler“ schwer verletzt; Zeitungen meldeten sogar schon seinen Tod, und er konnte seine eigene Todesanzeige lesen.

Magnus Hirschfeld Sexualwissenschaftler
Magnus Hirschfeld Sexualwissenschaftler

 

Queer in Bayern

Queer in Bayern?

EINLADUNG

zur Vorstellung der Studie:

„Queeres Leben in Bayern“

Online-Veranstaltung – Donnerstag, 18. Juni 2020 | 18.30 bis 20.00 Uhr

Liebe queerpolitisch Aktiven,

liebe Freundinnen und Freunde,auf dem Land oder in der Stadt, wir wollten es genau wissen – wie lebt es sich als queerer Mensch in Bayern?

Deswegen hat die bayerische Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN mit der Hochschule Landshut eine Online-Befragung durchgeführt.

Mit knapp 900 Teilnehmer*innen liegt erstmals ein differenziertes und aussagekräftiges Bild über die Lebenssituation queerer Menschen in Bayern ab 16 Jahre vor.

Die Ergebnisse zeigen deutlich, Bayern ist kein diskriminierungsfreier Ort für queere Menschen. Insgesamt hat jede*r zweite*r queere Befragte schon mal Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung und/oder geschlechtlichen Zugehörigkeit erfahren.

In den meisten Lebensbereichen sind Beleidigungen und Beschimpfungen die am häufigsten gemachte Diskriminierungserfahrung. Bei einem teilgruppenspezifischen Blick auf die queeren Befragten sind die Gruppen der trans*geschlechtlichen und der divers*geschlechtlichen Menschen besonders häufig von Diskriminierung betroffen, gefolgt von lesbischen Frauen.

Bei unserem Webinar am 18.6.2020 werden die Studienergebnisse detailliert vorgestellt und anschließend diskutiert. Mit dabei sind Alis Wagner, Hauptautorin der Studie und Markus Apel, Mitglied im Landesvorstand des LSVD Bayern.

Wir freuen uns sehr, Sie und Euch bei dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Bunte GrüßeTessa Ganserer, MdL

Tessa Ganserer, MdL
Queerpolitische Sprecherin der Grünen im Bayerischen Landtag

HINWEIS

Zur Teilnahme einfach auf den Anmeldebutton klicken und mit Name und E-Mail registrieren. Alle weiteren Infos zur Teilnahme werden dann zugeschickt.

Morgen im Netz-Stammtisch?

Morgen ist ja Stammtisch, aber nach dem das Cafe Glück noch keine viel-haushältlichen Treffen will, können wir uns vielleicht im Netz treffen:corona-Gnom

https://public.senfcall.de/bimuc wäre ich ab 19h oder 19.30 dabei, auch nur mit Micro, falls du keine Kamera hast — bluebutton ist über www.senfcall.de sicher und ohne installation auf deinem browser zu haben …

Wichtigste Themen:

UNSER CSD vielleicht am 18. Juli am Slutwalk, der ja eine politische Demonstration ist …

Näheres auf slutwalk-muenchen.de

slutwalk-muenchen.de
www.slutwalk-muenchen.de

Bitte hier für die Selbsthilfe unterschreiben:

Treffen von Selbsthilfegruppen und selbstorganisierten Gruppierungen sind trotz umfassender Öffnungen im öffentlichen Leben immer noch nicht erlaubt (Stand: 03.06.2020).

Für die Teilnehmenden von Selbsthilfegruppen sind die Treffen nicht nur ein vertrauter, regelmäßiger Termin im Kalender, für viele sind die Treffen häufig lebensnotwendig, wenn es sich z.B. um eine Suchtproblematik oder eine psychische Labilität handelt.

Die Gruppen geben sich gegenseitig Halt und Unterstützung, nehmen den persönlichen Druck und entlasten im oft schwierigen Alltagsgeschäft. mehr:

 

 

München Sa 6.6. um 15h Königsplatz

Rassistische Fahndung steht auch bei der bayrischen Polizei noch in den Vorschriften. Rassismus oder Demokratie? Es geht nicht beides, auch wenn das die Mittel-Rechten immer behaupten wollen.

Die Werte-Union ist der Übergang in das reaktionäre Feld, das mit starken Führern und Ordnung und Polizei alle Probleme mit den Menschen nieder machen will. Die Kirchen waren da früher auch dabei, ihre rechten Flügel sind bis heute gegen Aufklärung der Kinder und Identitäten jenseits dümmlicher Familienidyllen aktiv.

Nein-zu-Rassismus-Silent-Demo-20200606-BlackLivesMatter von die-muenchnerin.de

Nein-zu-Rassismus-Silent-Demo-20200606-BlackLivesMatter-945x492

SILENT DEMOS IN DEUTSCHLAND

• SILENT DEMO AM Samstag 6.6.2020 – München 15h Königsplatz
• STILLER FRIEDLICHER PROTEST GEGEN RASSISMUS
• DRESSCODE: SCHWARZES T-SHIRT, Jeans
• MUND-NASEN-MASKE nicht vergessen.

Alle Demonstrationen sind vorschriftsgemäss angemeldet.

Hintergrund:

Im Hinblick auf die aktuellen Ermordungen mehrerer Afroamerikaner ohne strafrechtliche Folgen für die Täter zeigen wir uns mit dem Silent Protest solidarisch mit unseren Mitmenschen in den Vereinigten Staaten, sowie allen Opfern des Rassismus auf der ganzen Welt.

Diskriminierung, soziale und ökonomische Ausgrenzung sowie körperliche Angriffe bis hin zum Mord von Menschen mit schwarzer Hautfarbe sind ein globales Problem!

Die unzähligen Morde an Afroamerikanern symbolisieren den Höhepunkt aller rassistischen Gewalttaten, die nicht ins Licht der Öffentlichkeit rücken und dennoch das Leben von Menschen mit afrikanischer Herkunft jeden Tag enorm erschweren.

Unsere kollektive Wut, Trauer und Hilflosigkeit machen uns sprachlos, weshalb wir den Silent Protest in Deutschland ins Leben gerufen haben, um gemeinsam ein Zeichen zu setzten.
Wir distanzieren uns deutlich von Hass, Gewalt, Ignoranz und Verleugnung und kämpfen zusammen für Frieden, Gerechtigkeit und Toleranz.

Achtung – UPDATES beachten!

Orte und Uhrzeiten können sich kurzfristig ändern. Bitte haltet Euch in den Telegram- bzw. Istagram-Gruppen der einzelnen Städte auf dem Laufenden.

Infos:

Nein-zu-Rassismus-Silent-Demo-20200606-BlackLivesMatter

• InitiatorInnen Silent Demos Deutschland >>> Silent Demo Instagram
• Silent Demo München >>> Twitter (@mucsilent)
• Silent Demo München >>> instagram

Ansprechpartnerinnen München (Instagram):
l0gane
Sohela & Kimora Coleman
Crissi