weiter feiern?

die bisherigen Demos zum 17. Mai und zum CSD fallen dieses Jahr ja aus.

Was machen wir, was uns selber entspricht?

Ich könnte mir bisher einen großen Isarspaziergang in Fetisch-Gruppen, bunten Kostümen und allerlei historischen Ideen vorstellen, zwischen Sonntag 17.5. und der Pride-Week – wann immer die im Juli sein sollte – vielleicht noch ein paar nette Werkstätten dazu … idahot-muc2015

Diverse Landesverbände des LSVD veranstalten digitale Aktionen und Demonstrationen; der Bayrische LandesVerband ist leider nicht dabei:
https://www.lsvd.de/de/ct/2337-%23IDAHOBIT-2020-Internationaler-Tag-gegen-Homo-Bi-Inter-und-Transphobie-am-17.-Mai

Der Colognepride wird eine Web-Show veranstalten:
„Die erste IDAHOBIT-Web-Show startet am 17. Mai 2020 um 17 Uhr live bei Facebook, Instagram: cologneprideofficial oder auch YouTube: Cologne Pride.
Freut auch auf interessante Gäste, Show und beteiligt euch interaktiv per Chat untereinander und mit unseren Gästen. Genauere Infos folgen über den Cologne Pride!“

IDAHIT Augsburg ruft zu einer Online-Aktion auf: https://idahit-augsburg.de/

der International Day Against Homophobie Biphobie Inter- und trans-Phobie entstand in Erinnerung an Diskriminierung der Homosexualität in der Medizin, ergänzt dann durch die entsprechenden Gruppen und die irrationalen Ängste vor der nicht-hetero-Liebe.

International day against Homophobia 17.Mai
International day against Homophobia 17.Mai

Am 17. Mai 1990 wurde auf Initiative eines mutigen Arztes die Homosexualität aus dem IDC, dem internationalen Verzeichnis der Krankheiten gestrichen.

 

Es gibt allerdings noch immer große Problematiken in den

nicht-binären Situationen:

Menschen da-zwischen, Intersexuelle mit nicht normativ erscheinenden Geschlechtsmerkmalen und Hormon-Entwicklungen, Trans-Sexuelle mit der psychischen Ablehnung, dem psychischen Verlangen des Wechsels.

Im Forumtheater

erlebte ich viele Szenen zu den Ängsten vor der Selbsterkenntnis und der Anerkenntnis von außen, mit Augusto Boal inszenierten wir 1997 oder 1999 im Münchner Rathaus noch eine „Ehe zu viert“, um Unrecht um Schwule, Lesben und Migration anzusprechen.

Vor 100 Jahren,

Magnus Hirschfeld Sexualwissenschaftler
Magnus Hirschfeld Sexualwissenschaftler

als Magnus Hirschfeld den Film „Anders als die Anderen“ entwarf und mitspielte, war Erpressung die größte Bedrohung der Schwulen. Sexuelle #Zwischenstufen und seine internationalen Forschungen sind bis heute nicht wieder eingeholt, #Postfaschismus in den Hochschulen schaffte auch die Sexualwissenschaften eher ab, als sie zu fördern, Sexualpädagogik ist bis heute ein streitiges Randthema der Schulen.

Hirschfeld-Denkmal am Hirschfeld-Ufer Berlin
Hirschfeld-Denkmal am Hirschfeld-Ufer Berlin

Der JustizMinister auf Twitter:

Heiko Maas @HeikoMaas am 17.5.2020
 
43 % der Homo-, Bi-, Trans- und Intersexuellen in Deutschland leben ihre sexuelle oder geschlechtliche Identität nicht aus – aus Angst vor Diskriminierung.
 
Das muss uns alle wachrütteln!
 
Alle haben Respekt verdient, egal wen man liebt.
 
Das gilt nicht nur am #IDAHOBIT. #IDAHOT
 

Es braucht noch Aufarbeitung der Leiden

Der §175 war mit der Reichsverfassung auch in Bayern gültig geworden, nach dem uns Ludwig II für seine Schlösser und Geld aus dem „Reptilienfonds“ an Bismark und den Kaiser verkauft hatte. Vorher kamen die schwulen Adeligen nach Bayern, um sich von hübschen Fischer-Burschen über den Würmsee rudern zu lassen …

Die Verschärfung des §175 nach der „Nacht der langen Messer„, dem von den Nazis Röhm-Putsch genannten Beseitigen der schwulen Struktur in der SA und nebenbei aller mißliebigen früheren Feinde und „Kameraden“ des Führers zum 1. Juli 1936 brachte bald die ersten Razzien an schwulen Tanzlokalen und Treffpunkten , „Rosa Listen“ bei der Polizei und Einlieferungen in Konzentrationslager. 

Sexuell eigenständige Frauen kamen in Lager und Bordelle zur Umerziehung, und ganz allmählich, nach dem die Täter alle tot sind, kommen auch die finsteren Strukturen zum Vorschein, wie Himmlers Tageskalender: In der SS herrschten „Säufertum, Größenwahn“ und „Weiber“

„Die größten Leistungen brachte die SS erst nach 1945, in ihrer Selbstdarstellung“.

Die Bundesrepublik blieb 1950 bei der Schwulenverfolgung, juristisch bis 1990, und sträubte sich bis neulich gegen eine Wiedergutmachung, auch der KZ- und Gefängnis-Zeiten, stolperte noch in die „Ehe für alle“.

Wie haben in den letzten Jahren noch etliche Freunde begraben, die auch bei der Beerdigung noch ohne Bemerkung zu ihren Freunden verabschiedet wurden.

Die Angst vor der Entdeckung, die Trauma der Selbst-Verleugnung, die Frage der offenen Diskriminierung im Beruf, noch letztes Jahr bei den Filmfestspielen in München ein Thema einer geschlossenen Diskussionsrunde.

Männlich getanzter Schwanensee

Ballett Schwanensee / Swan Lake in der Version von Matthew Bourne aus dem Jahr 1995 auf youtube

wer es nicht schon kennt: unbedingt anschauen! Diese Inszenierung ist umwerfend. Das ganze gibt es erfreulicherweise auf Youtube; und zwar komplett.

Als Einstimmung empfehle ich eine deutsche Kritik von 2000:

… mit Federvieh durchgegangen. Mit männlichem dazu.

So nämlich klärt Musical-Freak Matthew Bourne seit 1995 mit Hilfe seiner „Adventures in Motion Pictures“-Company vom West End bis an den Broadway in monatelangen, hysterisch ausverkauften Ensuite-Folgen über Tanzmärchen auf und erzählt „Schwanensee – die ganze Wahrheit“.

Was niemand zu fragen wagte, aber jedem klar sein musste: Der liebeskranke, von seiner dominanten Mutter vernachlässigte Prinz Siegfried … erlebt sein Coming-out am Vogelteich, wo die wilden Kunst-Schwäne als ziemlich brutale, zischende, flatternde, gar nicht tuntige Kerle mit nackter Brust, barfuß und in faunischen Flokati-Hosen mehr ihren Artgenossen in freier Wildbahn entsprechen …“ …

„Auch wenn dieser „Schwanensee“ eindeutig homosexuell konnotiert ist, so weist er souverän über jede gleichgeschlechtliche Neigung darhinaus, gibt den männlichen Tieren eher androgyn Uneindeutiges, erhellt so das Universelle der Fabel. Ein Mensch, der keine Liebe auf Erden findet, sucht sie in einem Zwischenreich der Fantasie.“ …
Dann unbedingt die Inhaltsangabe lesen en.wikipedia.org/wiki/Swan_Lake_(Bourne)
Eine deutsche Grob-Übersetzung der Story hab ich auf culturejammingtheater.blogspot.com/2020/05/swanlakebourne.html
Ich freue mich sehr, wenn ihr mir schreibt, wie ihr diese Version findet.
PS: Die Produktion ist so erfolgreich, dass sie bis auf den heutigen Tag auf Tournee ist (natürlich in verschiedenen Besetzungen); Anfang dieses Jahres war sie in New York; und jetzt würde sie in England touren.
PPS: Was soll am 17.5., dem Welttag der LGBTI* denn real stattfinden, oder schickt ihr Netz-Teile?
20170517_194803

 

 

QFFM zeigt am 20.Mai „shortbus“ von John Cameron Mitchell + Theatron zu Pfingsten

+++ Pfingstsonntags-Tipp +++

Am 20. Mai zeigt das QFFM :: Queer Film Festival München einen seiner All-Time-Favorites << SHORTBUS >> von Regisseur John Cameron Mitchell.

Mit dabei als Special Guest Scott Matthew, der nach dem Film
e x k l u s i v für Euch ein kleines Akustik-Set spielt.
Infos: www.qffm.de/programm

am 20. Mai ist ja auch das Theatron-Pfingstfestival. Um 20 Uhr spielt dort bei freiem Eintritt der neue queere Shooting Star Sam Vance-Law aus Kanada. Wer Scott Matthew mehr als nur kurz sehen will, kann das ebenfalls am Montag beim Theatron tun.
http://www.theatron.de/
… Shortbus ist ein großartiger Film, aber angesichts der Terminüberschneidungen empfehle ich ihn an diesem Abend vor allem den Menschen, die eh nicht auf Konzerte oder Festivals gehen. Die anderen müssen sich zwischen zwei guten Ausgehoptionen entscheiden und diese zweite Option muss ich hier fairerweise auch nennen.

FREE ENTRANCE – FREIER EINTRITT – ENTREE GRATUITE – ENTRADA LIBRE –
دخول مجاني – ورود رایگان

Samstag, 19.5. 16-22 Uhr

– Hearts Hearts (Wien, A)
– Paul (München)
– Tiger Tiger (München)
– Jungstötter (Berlin)
– Boiband (Berlin)
– Leyya (Wien, A)

Sonntag, 20.5. 16-22 Uhr

– Cari Cari (Wien, A)
– Decibelles (Lyon, F)
– Hannah & Falco (Würzburg)
– Afterpartees (Horst, NL)
– Sam Vance-Law (Montreal, CAN)
– 47Soul (Palästina & London, UK)

Sonntag, 21.5. 16-22 Uhr

– John Garner (Augsburg)
– Maria Rui (München)
– Bakers Eddy (Melbourne, AUS)
– Common Holly (Montreal, CAN)
– Santi & Tuğçe (Berlin)
– Scott Matthew (New York, USA)

Tom of Finland – für die ganze Familie im Kino

Warum Heteros einen Film über einen schwulen Zeichner ansehen sollen?Weil sie dann, vor allem in netter Begleitung, mehr über die Geschichte der Ängste und Verfolgung, aber auch der Befreiung und Solidarität erfahren können.

Beginnend mit dem finnischen Krieg an der russischen Grenze in den 40er Jahren landen wir im Berlin der 50er Jahre und in Kalifornien in den 70ern,

gefolgt natürlich von den Katastrophen und den Abschieden, aber auch dem Bewältigen der AIDS-Krise, in der auch Tom of Finland seinen Platz fand.

Ein starker Film

und durchaus jugendfrei und ein Familien-Erlebnis – ab 5.10. in München im Kino
 Der Trailer kommt in deutsch in den nächsten Tagen auf youtube

Der Blick in die Suchmaschine:

Tom of Finland, eine Pop-Ikone genannt, prägte viele Denkmuster:

Tom of Finland – Official Site www.tof.fi

Osta liput: Finnkino Media / Press Content. FI SE EN UK/IE ES

Tom of Finland – Wikipedia https://en.wikipedia.org/wiki/

Touko Valio Laaksonen (8 May 1920 – 7 November 1991), best known by his pseudonym Tom of Finland, was a Finnish artist known for his stylized highly …

Tom Of FinlandFilm 2017 – FILMSTARTS.de www.filmstarts.de/kritiken/252512.html

Tom Of Finland ein Film von Dome Karukoski mit Pekka Strang, Lauri Tilkanen. Inhaltsangabe: Dem Finnen Touko Laaksonen (Pekka Strang) bringt seine Heimkehr …

Videos
  • Tom of Finland Movie in the Works huffingtonpost.com
  • TOM the Movie teaser #2 YouTube
  • Tom of Finland – Officiell trailer – Biopremiär 3 mars YouTube
  • Tom of Finland – Bande-annonce Dailymotion

Mehr Ergebnisse in Videos

TOM the Movie teaser – YouTube www.youtube.com/watch?v=dK8rcXkQrFI

TOM the Movie is an unauthorized biographical film about Touko Laaksonen, known as the gay artist Tom of Finland. The movie will be released …

Tom of Finland | Film 2017 | moviepilot.de www.moviepilot.de/movies/tom-of-finland

Alle Infos zum Film Tom of Finland (2017): Das Drama Tom of Finland erzählt nach wahren Begebenheiten aus dem Leben des homoerotischen Zeichners Touko…

bi oder pan in München? auch So abend im sub? und Film am 12.11.

Der schöne Beitrag auf dem Blog von Denise zur Pansexualität

pansexuelle Menschen … lieben völlig unabhängig vom Geschlecht (wie bisexuelle) und unabhängig von dem ehemaligen Geschlecht, wenn man das so sagen kann. Außerdem fühlen sich Pansexuelle zu einfach jedem Geschlecht hingezogen, denn Tatsache ist, es gibt mehr als nur zwei ..

regte mich grade an, das Thema zum Stammtisch mit zu bringen und ganz nebenbei darauf hinzuweisen, dass der Sonntag abend im sub ganz entspannt ist und für solche Gespräche taugt:

Auch Samstag nachmittag ab ca 15 h sind dort wunderbare transsexuelle Kuchen & Torten zu bekommen!

richard-john-jones
Und dann gibt es noch einen Film zu unserer Aktion im August:
Am 12. November zeigen wir von 18 bis 22 Uhr Richard John Jones Kurzfilm „All Closing And Dyke Bar And Everything Ending And Not And Death To The Ahistoric Vacuum“ im FLORIDA.

Dafür hat Richard auch im Forum recherchiert, ein Teil davon war auch Arianes Stadttour und die temporärelesbische Bar Moby Dyke, in der nun der Film gedreht wurde. Alle Infos findet ihr hier:
http://www.lothringer13florida.org/events/event/filmscreening-all-closing-and-dyke-bar-and-everything-ending-and-not-and-death-to-the-ahistoric-vacuum-by-richard-john-jones/

Der Film kommt wohl auch am letzten So im Nov zum Jahresschluß ins sub, aber nur für vorgemerkte Gäste (bitte melden!)

Mehr dazu auf www.forummuenchen.org und Lesbenca(t)ching gibt’s dort auch!

Aber: Studie: Bisexuelle sind nicht zu beneiden