BENT – Rosa Winkel im KZ Dachau

ROSA WINKEL – Theaterstück über die Verfolgung von Homosexuellen in der NS-Zeit

Sonntag, 6. März 2016 | 19 Uhr | Ludwig-Thoma-Haus Dachau, Augsburger Straße 23

Die Neue Bühne Bruck inszeniert unter der Regie des Berliners Ralph Hüttig die fiktive Geschichte des jungen Max, der im KZ Dachau zunächst seine Homosexualität verleugnet, um dem Tod zu entgehen. Die SS hatte ein diskriminierendes Kennzeichnungssystem für die KZ-Häftlinge entwickelt: Rot für die Politischen, Gelb für die Juden, Rosa für die Homosexuellen, die oft besonders sadistisch gequält wurden – und denen die Anerkennung als NS-Verfolgte nach 1945 über Jahrzehnte verwehrt blieb.

Ihrer Geschichte hat der Autor Martin Sherman (USA) 1979 sein Drama „Bent“ (deutsche Fassung „Rosa Winkel“) gewidmet.

Kooperation: Evang. Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte, Theatertage Dachau e.V.

Karten sind für € 10 (ermäßigt € 7) im Bioladen „Naturkostinsel“, Münchner Straße 52, Dachau, Mo. bis Sa. von 8 bis 19 Uhr und an der Abendkasse (ab 18.30 Uhr) erhältlich.

Reservierungen unter Tel. 081 31 / 136 44 oder info@versoehnungskirche-dachau.de

Begleitete Runde:

Wenn wir uns verabreden, kann der Abend zum gemeinsamen Erlebnis werden, das sich im Gespräch leichter verarbeitet.

Nach öfteren Erlebnissen der Beladenheit nach Dachau-und KZ-Besuchen oder im NS-Dokumentationszentrum ist mir klar gewden, dass wir leichtere und passendere Formen finden müssen, um die Energie für die gemeinsame Arbeit gegen die dummen Tendenzen wach zu halten.

Gemeinsam mit der S-Bahn und Bus unterwegs, abschließend einkehren:
bi-muc@joker-netz.de oder an alle http://groups.yahoo.com/group/Bi-Muc oder auf Facebook Bisexuelle München

Wer mag, gibt den Anstoß!

Mehr:

http://joachimassfalg.de/2016/02/06/news-termine-der-rosa-mattis-mit-seiner-mischpoke-im-kleinen-horrorladen/

Premierenkritik vom Merkur. 

 

Advertisements