Filmfest München – queer:

https://www.filmfest-muenchen.de/
Liebe Filmfreund*innen,
 
auch bevor wir mit dem Queer Film Festival München (QFFM) im Oktober zum siebten Mal unsere Auswahl der wunderbarsten, schönsten, spannendsten und großartigsten queeren Filme 2022 präsentieren (Save the Date: 11.-17. Oktober!), gibt es in der Stadt einige cineastische Highlights, die ihr euch nicht entgehen lassen solltet:

 – FILMFEST MÜNCHEN 2022 –
Noch bis zum 2. Juli findet das wunderbare Filmfest München in den Programmkinos und interessanten Off-Locations der Stadt statt – mit dabei sind auch wieder zahlreiche queere Arbeiten:

Während uns João Pedro Rodrigues mit IRRLICHT ein homoerotisches Musical-Märchen vorlegt, erzählt der Dokumentarfilm SIRENS von der ersten rein weiblichen Metalband aus dem Nahen Osten. Auch Rosa von Praunheim meldet sich mit seinem campy Biopic REX GILDO – DER LETZTE TANZ zurück. Das gesamte Programm findet ihr hier.
 – HOLY TRINITY –
HOLY TRINITY © Full Spectrum Features
Darüber hinaus gibt es am Montag, 11. Juli, um 19:30 Uhr ein Filmscreening im Studio der Münchener Aidshilfe, Lindwurmstr. 71 (Innenhof):
Gemeinsam mit der Münchener Aidshilfe bringen wir mit HOLY TRINITY (R: Molly Hewitt) einen Publikumsliebling des QFFM für euch zurück auf die Leinwand.

Dessen Protagonist*innen existieren in einer umgekehrten, fantastischen Gegenwelt, in der alternative Kultur und Sexualität die Norm sind und ‚Normalität‘ nirgendwo zu finden ist. Es geht um den ultimativen Rausch in dem sex-, kink- und misfits-positiven Kosmos der Heiligen Dreifaltigkeit.

Holy Trinity ist der feel-good-all-around-queer Film der letzten Jahre. Wir zeigen die englische Originalversion mit deutschen Untertiteln, der Eintritt ist frei und ab 18 Jahren. 

 – QFFM und das vinzenz präsentieren PASOLINI –
Zwischen dem 17. und 31. Juli gibt es außerdem an drei verschiedenen Abenden drei Pasolini-Klassiker zu bestaunen (Konzept von Michael Bischoff und QFFM):
17.7.2022, 20 Uhr, ZIRKA (Zentrum für interdisziplinäre Raum- und Kulturarbeit, Dachauer Str. 110c, 80636 München):
„La Ricotta“ (R: Pier Paolo Pasolini, 1963, 30 min.) Eintritt frei
24.7.2022, ab 18 Uhr, Das KloHäuschen (Thalkirchner Str. 81, 81371 München):
„Gastmahl der Liebe“ (R: Pier Paolo Pasolini, 1964, Dok.-Film, 92 min., rollierender Einlass) Eintritt frei
31.7.2022, 20 Uhr, ZIRKA (Zentrum für interdisziplinäre Raum- und Kulturarbeit, Dachauer Str. 110c, 80636 München):
„Teorema – Geometrie der Liebe“ (R: Pier Paolo Pasolini, 1968, 98 min.) Eintritt frei

Veröffentlicht von

fritzLetsch

Gestaltpädagoge und -therapeut, Coach, Organisationsentwicklung für gemeinnützige Betriebe und Projekte, Theaterpädagogik und Legislatives Theater, Supervision, Radio und Kampagnen

2 Gedanken zu „Filmfest München – queer:“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..