So 23. Sept Tag der Bisexualität

Was machen wir in München?

Filme?

Einen Abend im sub?bi-muc

Mainz wie es singt und lacht:

Anlässlich des Tages der Bisexualität am 23. September widmen wir uns in der Bar jeder Sicht gemeinsam mit Richard Lemke (JGU Mainz) und in Kooperation mit dem Frauenzentrum Mainz den Facetten bisexueller Identitäten und Bisexualität in Partnerschaften. In einem kurzen Impulsvortrag werden Ansätze, Perspektiven und ausgewählte Erkenntnisse der wissenschaftlichen Forschung zu Bisexualität vorgestellt. Dabei wird vor allem auch auf die Probleme der Forschungslücken hingewiesen, die insbesondere in Bezug auf weibliche Bisexualität existieren. Anschließend an den Vortrag wollen wir in einer moderierten Diskussion die Sichtweisen zu Bisexualität – in der Öffentlichkeit und in queeren Communities – zusammentragen und mit eigenen Erfahrungen und Perspektiven ergänzen.

Richard Lemke arbeitet seit 2012 am Institut für Publizistik an der Universität Mainz als wissenschaftlicher Mitarbeiter und forscht dort zu den Themen Homo- und Bisexualität, Online-Dating und den Einfluss des Internets auf Partnerschaft und Sexualität. Seine Expertise machen ihn zum idealen Gesprächspartner zum Thema, weshalb wir uns außerordentlich freuen, dass er diesen Nachmittag mit uns gestaltet.

Die Moderation übernimmt die wunderbare Sarah Bast vom Frauenzentrum Mainz. Es wird uns ein Fest! Kommt zahlreich und wie immer: Spread the word!

https://www.sichtbar-mainz.de

Advertisements

trans wird CSD-Thema

Als Transgender-Flüchtling in Griechenland

09.07.2018 Deutsche Welle / 

www.pressenza.com/de/2018/07/als-transgender-fluechtling-in-griechenland

Als Transgender-Flüchtling in Griechenland
(Bild von Solidarität mit Transgender-Menschen: Demonstration in Thessaloniki)

Nach einer langen Irrfahrt haben zwei Transgender-Frauen aus Pakistan und Tunesien in Griechenland eine neue Heimat gefunden. Ihr Ringen um Würde schildern Marianna Karakoulaki und Dimitris Tosidis aus Thessaloniki.

Ein paar Monate ist es her, da wartete Natascha gespannt auf den Beginn ihrer Gerichtsverhandlung.

Ihr Fall war einzigartig: Natascha ist nicht nur eine Transgender-Frau. Als Flüchtling aus Pakistan hat sie zudem in Griechenland Asyl erhalten.

Vor allem aber ist sie die erste Transgender-Flüchtlingsfrau, die sich bei einem griechischen Gericht um eine Korrektur ihrer geschlechtlichen Identität bemüht hat.

Der Antrag basiert auf einem neuen Gesetz, das es ihr erlaubt, ihre ursprünglich männliche Identität in ihren Ausweispapieren als weibliche dokumentieren zu lassen.

www.pressenza.com/de/2018/07/als-transgender-fluechtling-in-griechenland

Die deutschen Regelungen, in den 1980er Jahren klammheimlich durch das Parlament geschoben, entsprechen schon lange nicht mehr den aktuellen Standards der Menschenrechte: Krankheits-Bezeichnungen und komplizierte Rechts-Vorschriften aus den Zeiten, als die Männlichkeit noch für das Militär wichtig war …

Wie weit heute die Journalist*Innen in der Lage sind, angemessen dazu zu berichten?

Auch Inter-Sexualität, die Existenz mit beiden oder einem uneindeutigen Geschlecht, ist nicht nur „Anders“, vielleicht „divers“, aber wozu – außer für polizeiliche Fahndung – braucht der Staat unsere Geschlechts-Daten?

Wird interessant, was die Zeitungen zu den CSD-Veranstaltungen zu berichten haben, neben diversen Travestie- und fast-Nackt-Fotos eine Normalisierung von „Queer“?

Dass zu Queer auch die Hetero-Freund*Innen gehören können, sollte allmählich Lernstoff werden:

Nach einer Umfrage des Deutschen Jugend-Instiut dji verstehen sich 11,2% der Jugendlichen bis 19 Jahre als Queer.

www.dji.de/medien-und-kommunikation/news/news/article/sichtbarkeit-von-queeren-themen-verbessern.html

www.dji.de/medien-und-kommunikation/news/news/article/acht-von-zehn-queeren-jugendlichen-erleben-diskriminierung-1.html

Ab wann wird ihnen die Schule in ihrer schwierigen Entwicklungsphase allein mit Informationen gerecht, ab wann werden die Hochschulen in der Lage sein, fachgerecht dazu auszubilden?

gar nicht zu denken an die Lebensbeispiele in veraltenden Schulbüchern …

 

Gruppeninventur – Reflektieren mit der ganzen Gruppe

Bisexuelle Selbsthilfe

Für manche Bisexuellen ist die eigene Erfahrung der Veränderung in der erotischen und sexuellen Anziehung neu und irritierend, die Lebensform ungewohnt und verunsichernd: Wie offen kann ich mit meinen bisherigen Partnern umgehen, wie mit Freunden und wie mit der Familie, im Beruf, in der Öffentlichkeit?

Eine Selbsthilfegruppe bietet die Möglichkeit, regelmässig die eigenen Veränderungen auszutauschen. neben dem Stammtisch am 3. Di im Monat im Cafe Glück ist die Gruppe leicht neu zu starten: im Selbsthilfezentrum München, Ulm und Würzburg ist je eine Gruppe eingetragen, kann auch die Einladung jeweils neu gestartet werden.

Gruppen in Bayern können sich treffen

Ähnlich wie bei der Jahresinventur einer Firma ermöglicht das neue Angebot „Gruppeninventur“ von SeKo Bayern e.V. gemeinsam darüber nachzudenken, wie die Selbsthilfegruppe aktuell da steht, was besonders gut läuft und in welchen Bereichen es vielleicht Änderungsbedarf gibt.

Unter Moderation eines/r erfahrenen Selbsthilfeberaters/in können sich die Mitglieder einer Selbsthilfegruppe an einem drei- bis vierstündigen Treffen in einer anderen bayerischen Stadt austauschen. So können gemeinsam neue Ideen für die Inhalte, die Struktur und die Aufgabenverteilung entwickelt werden.

Weg vom Alltag bietet die gemeinsame Fahrt in eine andere Stadt außerdem die Möglichkeit informelle Kontakte zu festigen und im Anschluss an die Gruppeninventur ein Treffen mit einer anderen Selbsthilfegruppe zu organisieren oder ganz einfach gemeinsam die Stadt zu besichtigen.

Im Jahr 2018 werden insgesamt 28 Termine in Hersbruck, Mühldorf, München, Nürnberg, Regensburg, Rosenheim und Würzburg angeboten.

Interessierte Selbsthilfegruppen melden sich bei der Geschäftsstelle von SeKo Bayern für einen Termin an und können die Übernahme der Fahrtkosten bei ihrem Regionalen Runden Tisch beantragen.

Weitere Informationen: SeKo Bayern https://seko-bayern.de

Queere Vernetzungstreffen in München und für Bayern

Queer in der Stadt – 26.06.2018, 19:30 Uhr | München, Sub – Müllerstraße

Isabell Zacharias, MdL, lädt Sie herzlich am Dienstag, den 26. Juni im 19:30 Uhr ins Sub, in der Müllerstraße 14, München ein, um gemeinsam mit der Fachanwältin Irene Schmitt über das Thema „Queer in der Stadt“ zu diskutieren.

https://www.facebook.com/events/253423575207370/

Seit dem 1. Oktober 2017 ist die „Ehe für alle“ gesetzlich möglich. Auch können bisher eingetragene Lebenspartnerschaften nun in eine Ehe umgewandelt werden.

Wie genau sieht die rechtliche Situation der homosexuellen Paare aus? Was hat sich mit Einführung der „Ehe für alle“ geändert und wo besteht noch Handlungsbedarf? Und wie sieht es für die aus, die keine Paarbeziehung leben können oder wollen?

Wir freuen uns auf Ihre Fragen und Beiträge sowie auf eine spannende Diskussion.

Isabell Zacharias, Abgeordnete des Bayerischen Landtags,
hochschul-, kultur- und queerpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion

Bürgerbüro Belgradstraße 15a 80796 München, Tel.: 089/16 49 89 Fax: 089/168 43 89
Maximilianeum 81627 München Tel.: 089/4126-2817 Fax: 089/4126-1817  kontakt@isabell-zacharias.de und www.isabell-zacharias.de Aktiv auf: Facebook, Twitter und Instagram Hier können Sie meinen Newsletter bestellen


EINLADUNG
zum queerpolitischen Vernetzungstreffen „Gemeinsam gegen Rechts“

Liebe queerpolitisch Aktive aus Bayern,

Samstag, den 30.6.2018, freuen wir uns darauf, euch im Maximilianeum zu treffen und euch ein politisches Update aus dem Bundestag sowie mehreren Landtagen zu geben.

Aller Wahrscheinlichkeit nach werden auch wir in Bayern es nach der Landtagswahl im Oktober dieses Jahres mit einer neuen rechtspopulistischen Tonart im Maximilianeum zu tun bekommen, allen Bemühungen der CSU zum Trotz, die entsprechende Wähler*innenschaft mit populistischen Überholmanövern wieder einzufangen. Wie gehen wir mit einer erfolgreichen rechtpopulistischen Partei um, die auch ultrakonservative, homophobe und völkische-nationalistische Inhalte vertritt und personelle Überschneidungen zur rechtsextremen Szene aufweist?

Gegen rechte Politik und für Vielfalt in Bayern muss die queere Community zusammen stehen – deswegen wollen wir uns mit Euch vernetzen im Kampf gegen Diskriminierung und Ausgrenzung aller LGBTIQ*s. Wie die Arbeit im Landtag sich ändert, wenn Populisten zu Mandatsträger*innen werden, erfahren wir aus erster Hand von der Grünen Bundestagspräsidenten Claudia Roth, MdB, und von einer Vertreter*in der Grünen aus dem Sächsischen Landtag.

Um euch ein persönliches Gespräch mit möglichst vielen Politiker*innen zu ermöglichen, werden wir im Anschluss ein paar Runden Speed-Dating anbieten, bei dem ihr Grüne Mandatsträger*innen aus allen politischen Ebenen kennenlernen könnt. Natürlich wird es auch Zeit für gemeinsame Fotos, zum Ratschen und zum Diskutieren geben. Ihr sollt weder verhungern, noch verdursten – für euer leibliches Wohl ist gesorgt. Und wer sich bewegen will, darf auch das tun – ein*e DJane lädt bis Mitternacht zum Tanz.

Wenn ihr teilnehmen wollt, meldet euch bitte über den Anmeldebutton an. Wichtig ist, dass sich jede*r Interessent*in einzeln anmeldet. Gruppenanmeldungen sind nicht möglich.

Gerne könnt ihr in eurem queer-aktiven Umfeld weitere Leute einladen, da wir vermutlich die eine oder den anderen übersehen haben.

Wegen der Einlasskontrolle an der Landtagspforte bitten wir euch darum, euren Personalausweis mitzubringen. Die Pforte befindet sich am Eingang Ost (Tram 19, Maximilianeum, U4/5 Max-Weber-Platz). Ab dort ist der Weg ausgeschildert.

Wenn Ihr Fragen habt, wendet Euch bitte an mein Büro: Arne.brach@gruene-fraktion-bayern.de

Wir freuen uns auf das Kennenlernen und Wiedersehen mit Euch!

Grüne Grüße, Euer Ludwig Hartmann, MdL
Fraktionsvorsitzender und queerpolitischer Sprecher

16:30 Uhr • Einlass und Get-Together
17:15 Uhr • Begrüßung
Ludwig Hartmann, MdL, Fraktionsvorsitzender und queerpolitischer Sprecher der
Grünen Landtagsfraktion und Spitzenkandidat der Grünen Bayern
17:25 Uhr • Vortrag
Claudia Roth, MdB und Vizepräsidentin des deutschen Bundestags
17:40 Uhr • Bericht aus Sachsen
N.N., Grüne Vertreter*in aus Sachsen
18:00 Uhr • Erinnerungsfotos
18:30 Uhr • Speed-Dating
19:15 Uhr • Zusammenfassung des Speed-Dates
19:30 Uhr • Showauftritt
bis 00:00 Uhr • Gemeinsam feiern und tanzen im Steinernen Saal

Kontakt und Anmeldung:
Arne Brach
Mitarbeiter im Büro des Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Bayerischen Landtag
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Bayerischen Landtag Maximilianeum 81627 München Fon: +49 89 2989 – 3867 Fax: +49 89 41 26 – 1494 arne.brach@gruene-fraktion-bayern.de und www.gruene-fraktion-bayern.de

11,2% der Jugendlichen empfinden sich queer

11,2% aller Schüler werden in den Schulen nicht so angesprochen, wie es ihnen entspricht:   (*

Alle queeren SchülerInnen hätten ein Recht, in ihren Entwicklungen angemessen begleitet zu werden, viele lesbische und schwule sowie trans- Jugendliche wissen schon ab 11 – 16 Jahren, dass sie nicht zur Hetero-Norm gehören, die in allen Schulbüchern und in allem Verhalten verbreitet werden.

Aber nicht nur die Schulbücher sind auf neue Zeiten NICHT vorbereitet: auch die Lehrkräfte in Bayern sind es nicht, denn eine Pädagogik, die mit persönlichen Identitäten umgehen könnte, gibt es nicht.

Die Ausbildung zu persönlicher und sexueller Entwicklung und die Besprechung solcher Themen sind nicht vorgesehen, weder in Ausbildung, noch in Fortbildungen, und wenn Fachleute der Sexualpädagogik in die Schulen eingeladen werden, gibt es zwar große Dankbarkeit, aber wenig fachliche Anknüpfungen.

queer-offene Gruppen in Schule und Hochschule starten?

An der Kunst-FOS und -BOS gibt es eine „Gay-Straight-Alliance“, und es könnte sicher noch eine Beschreibung zu finden sein, in der alle Beziehungs- und Identitätsformen und daran Interessierten sich finden könnten.

Nun gibt es in fast allen Schulen irgend eine Form der Sozialen Arbeit, doch wie ist so eine Gruppe zu starten?

Eine kleine Anleitung und Erfahrungsberichte, Austausch- und Peer-Beratungs-Ebenen, auf denen dann die jungen Leute selbst initiativ werden können, eine Verbreitungs-Ebene über Beratungsstellen, Lehrer-Verbände, Soziale Arbeit und Schulleitungen …

wer mag sich mit dran machen, vielleicht für ganz Baiern?

)* Studie des Deutschen Jugend-Institut DJI

Acht von zehn LGBT-Jugendlichen erleben … – queer.de www.queer.de/detail.php?article_id=29678

Studie des Deutschen Jugendinstituts Acht von zehn LGBT-Jugendlichen erleben Diskriminierung. Das neue Buch „Coming-out – und dann…?!“

„Mehr als 80 Prozent der LGBT-Jugendlichen in Deutschland werden diskriminiert – obwohl in den vergangenen Jahren die Akzeptanz gegenüber sexueller und geschlechtlicher Vielfalt zugenommen hat. Am häufigsten erleben junge Queers Diskriminierungen in der Öffentlichkeit, in Schule, Ausbildung und Beruf, aber auch in der Familie und im Freundeskreis. Diese Erfahrungen beschreiben die beiden Wissenschaftlerinnen Claudia Krell und Kerstin Oldemeier vom Deutschen Jugendinstitut (DJI) in ihrem neuen Buch „Coming-out – und dann…?!“. Es basiert auf einer bundesweiten Online-Befragung von 5.000 Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 14 bis 27 Jahren und 40 persönlichen Interviews.“ www.queer.de

grell_oldemeier_coming out djiClaudia Krell, Kerstin Oldemeier: Coming-out – und dann…?! Coming-out-Verläufe und Diskriminierungserfahrungen von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans* und queeren Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland. 260 Seiten, Verlag Barbara Budrich. Leverkusen/Opladen 2017. 28 Euro. ISBN: 978-3-8474-0572-6

 

Ein Mann der Extreme: Leonard Bernstein

„… der mit seiner ausgelebten Bisexualität seine Familie auf eine extreme Bewährungsprobe stellte.

Ausgeprägtes Sendungsbewusstsein, pädagogisches Feingespür unermüdliche Experimentierfreude, der unbedingte Wunsch nach Anerkennung, nach größtmöglicher persönlicher Freiheit, ein ausgeprägter Geschäftssinn, aber auch der Wille etwas für die Ewigkeit zu schaffen, das sind nur einige der Eigenschaften, die Bernstein zum Erfolg geführt haben, so Müller.“
29.05.2018 von Dorothea Hußlein in:

https://www.br-klassik.de/aktuell/br-klassik-empfiehlt/buecher/buch-tipp-sven-oliver-mueller-bernstein-der-charismatiker-100.html

Leonard Bernstein bei Reclam

Vielleicht eine aktuell typische Herangehens-Weise, nun nach den Beschreibungen von Talent und Charakter auch Depressionen und eine Bemerkung zu einem „bunten“ Familienleben  einfließen zu lassen.

Früher hatten Künstler-Persönlichkeiten grundsätzlich solche Krisen und Lebensformen, heute braucht der Konzert- und Kunstbetrieb bis hin zum politisch korrekten Verhalten allerdings zuverlässige Persönlichkeiten.

Das Geschäft hat längst den Kunstgeschmack mit samt den KritikerInnen übernommen, und die Blase der teuren Konzerte gibt Sicherheiten für die bezahlenden Gäste, Kunstgenuss, oft staatlich und städtisch als Orestige subventioniert.

 

Queerkafe: Nonbina..- What?

Donnerstag – 24.05.2018 ab 20h im
Queerkafe im kafe marat, Thalkirchnerstr. 102, 80337 München

Input und Fragerunde zum Thema Non-Binary!

,,Nicht binäre Personen gab es schon immer, aber erst seit den letzten Jahren werden wir in der LGBTIQA*-Szene gesehen und anerkannt. Trotzdem fehlt es vielen Personen einfach an Wissen über und Kontakt mit Menschen, die nicht in das binäre Geschlechtssystem passen.“

In einem kurzen Input sollen die wichtigsten Begrifflichkeiten erklärt werden und es soll darüber gesprochen werden, wie man respektvoll mit Menschen umgeht, die sich nicht im geschlechts-binären System verorten.

In der anschließenden Fragerunde könnt ihr der Vortragenden* jede (respektvolle) Frage stellen, die ihr euch sonst vielleicht nicht zu fragen trauen würdet und miteinander ins Gespräch kommen.

Offen ist ab 20 Uhr! Natürlich gibt es wie immer leckeres, veganes Essen und kaltes Gesöff.
Ort ist as always das Kafe Marat, Thalkirchnerstr. 102.

We are here, we are queer and we ain’t going anywhere!

Link zur Veranstaltung: http://queerkafe.blogsport.de
Sprache des Events: deutsch + evtl. englisch, Eintritt: frei
Zielgruppe: queers and friends

flagge der nicht-binären: schwarz-violett-weiß-gelb

flagge der nicht-binären: schwarz-violett-weiß-gelb

QFFM zeigt am 20.Mai „shortbus“ von John Cameron Mitchell + Theatron zu Pfingsten

+++ Pfingstsonntags-Tipp +++

Am 20. Mai zeigt das QFFM :: Queer Film Festival München einen seiner All-Time-Favorites << SHORTBUS >> von Regisseur John Cameron Mitchell.

Mit dabei als Special Guest Scott Matthew, der nach dem Film
e x k l u s i v für Euch ein kleines Akustik-Set spielt.
Infos: www.qffm.de/programm

am 20. Mai ist ja auch das Theatron-Pfingstfestival. Um 20 Uhr spielt dort bei freiem Eintritt der neue queere Shooting Star Sam Vance-Law aus Kanada. Wer Scott Matthew mehr als nur kurz sehen will, kann das ebenfalls am Montag beim Theatron tun.
http://www.theatron.de/
… Shortbus ist ein großartiger Film, aber angesichts der Terminüberschneidungen empfehle ich ihn an diesem Abend vor allem den Menschen, die eh nicht auf Konzerte oder Festivals gehen. Die anderen müssen sich zwischen zwei guten Ausgehoptionen entscheiden und diese zweite Option muss ich hier fairerweise auch nennen.

FREE ENTRANCE – FREIER EINTRITT – ENTREE GRATUITE – ENTRADA LIBRE –
دخول مجاني – ورود رایگان

Samstag, 19.5. 16-22 Uhr

– Hearts Hearts (Wien, A)
– Paul (München)
– Tiger Tiger (München)
– Jungstötter (Berlin)
– Boiband (Berlin)
– Leyya (Wien, A)

Sonntag, 20.5. 16-22 Uhr

– Cari Cari (Wien, A)
– Decibelles (Lyon, F)
– Hannah & Falco (Würzburg)
– Afterpartees (Horst, NL)
– Sam Vance-Law (Montreal, CAN)
– 47Soul (Palästina & London, UK)

Sonntag, 21.5. 16-22 Uhr

– John Garner (Augsburg)
– Maria Rui (München)
– Bakers Eddy (Melbourne, AUS)
– Common Holly (Montreal, CAN)
– Santi & Tuğçe (Berlin)
– Scott Matthew (New York, USA)